Da mein Schlüsselbein und ein paar Rippen dachten, sie hätten sich etwas Ruhe verdient, habe ich derzeit dummerweise viel Zeit am Computer zu sitzen, anstatt das perfekte Herbstwetter zum Biken zu nutzen. Aber ihr solltet die Gelegenheit beim Schopf packen und noch einige grandiose Runden in eurer Tourenbuch eintragen. Eine solch lohnende Tour könnte jene sein, die ich Ende August mit Valerio und Markus machen durfte: eine hochalpine Runde im Reich des Similauns.

Solange es in der Höhe keinen Wintereinbruch gibt, kann man diese Tour durchwegs noch machen. Allerdings sollte man sich genügend Proviant mitnehmen, denn die Schutzhütten dürften mittlerweile geschlossen sein. Die Tour erhält dadurch sicher noch etwas mehr Abenteuercharakter.

Ein fantastisches Erlebnis bieten einem die Ötztaler Alpen auf dieser Tour, die gern auch in zwei Tagen gemacht wird, was derzeit wegen der geschlossenen Schutzhütten aber nicht möglich ist. So sollte man dafür schon etwas Fitness mit bringen, denn zu Höhenmetern und Länge kommt auch noch die Höhenlage der Tour dazu, die meist weit über 2.000 hm liegt. Dafür hat man aber viel Trail für sich und das meist für sich alleine. Von Flow bis technisch schwierig und ausgesetzt (besonders ab der Simliaunhütte) ist alles mit dabei. Wenn ihr also Lust auf einen epischen Bike-Tag haben solltet, dann stattet dem Similuan noch einen Besuch ab, bevor die Höhen nur mehr den Skitourengehern gehören.

 

Wir stehen bei der Bergstation der Grawand-Seilbahn auf 3.200 m, die uns von Kurzras im Schnalstal hochgebracht hat, und bereiten uns bei prächtiger Kulisse auf die lange Abfahrt nach Vent in Nordtirol vor.
Wir stehen bei der Bergstation der Grawand-Seilbahn auf 3.200 m, die uns von Kurzras im Schnalstal hochgebracht hat, und bereiten uns bei prächtiger Kulisse auf die lange Abfahrt nach Vent in Nordtirol vor.

 

Auch am Schnalstaler Gletscher kämpft man gegen das Abschmelzen des Eises an; noch ist der Kampf nicht ganz verloren…
Auch am Schnalstaler Gletscher kämpft man gegen das Abschmelzen des Eises an; noch ist der Kampf nicht ganz verloren…

 

Mit der Abfahrt zum Jochkofel geht es auf den ersten hochalpinen Trail. Der Untergrund ist etwas locker und die Bremsen sind mit Bedacht zu verwenden. Im Hintergrund hat man dabei den drittgrößten Berg Österreichs, die Weißkugel, und die gemütliche Schutzhütte Schöne Aussicht.
Mit der Abfahrt zum Jochkofel geht es auf den ersten hochalpinen Trail. Der Untergrund ist etwas locker und die Bremsen sind mit Bedacht zu verwenden. Im Hintergrund hat man dabei den drittgrößten Berg Österreichs, die Weißkugel, und die gemütliche Schutzhütte Schöne Aussicht.

 

Nach einem kurzen Gegenanstieg überschreiten wir bei der alten Zollhütte die Grenze zu Österreich.
Nach einem kurzen Gegenanstieg überschreiten wir bei der alten Zollhütte die Grenze zu Österreich.

 

Wir lassen das romantische Zollhäuslein hinter uns (kann man übrigens auch mieten; Infos dazu bei der Schutzhütte Schöne Aussicht).
Wir lassen das romantische Zollhäuslein hinter uns (kann man übrigens auch mieten; Infos dazu bei der Schutzhütte Schöne Aussicht).

 

Der Trail im Rofental verliert relativ langsam an Höhe. Das hat zum Vorteil, das man länger unterwegs ist, allerdings bedeutet dies auch, dass manchmal auch zu treten ist.
Der Trail im Rofental verliert relativ langsam an Höhe. Das hat zum Vorteil, das man länger unterwegs ist, allerdings bedeutet dies auch, dass manchmal auch zu treten ist.

 

Das Hochgebirge ist steinig, also anspruchsvoll interessant.
Das Hochgebirge ist steinig, also anspruchsvoll interessant.

 

Bike und „ewiges“ Eis, besonders eindrucksvoll!
Bike und „ewiges“ Eis… besonders eindrucksvoll!

 

im-reich-des-similauns_rideon_24-08-2016_10

 

im-reich-des-similauns_rideon_24-08-2016_11

 

Kurz vor dem Hochjoch gibt es ein besonders Trail-Schmankerl.
Kurz vor dem Hochjoch gibt es ein besonders Trail-Schmankerl.

 

im-reich-des-similauns_rideon_24-08-2016_13

 

im-reich-des-similauns_rideon_24-08-2016_14

 

im-reich-des-similauns_rideon_24-08-2016_15

 

Am Hochjoch selbst wird dann erstmals pausiert. Wenngleich wir nur wenig an Uphill zu meistern hatten, so macht sich die Kombination aus dünner Luft und nicht ganz mühelosem Weg doch bemerkbar.
Am Hochjoch selbst wird dann erstmals pausiert. Wenngleich wir nur wenig an Uphill zu meistern hatten, so macht sich die Kombination aus dünner Luft und nicht ganz mühelosem Weg doch bemerkbar.

 

Dann geht es oberhalb einer beeindruckenden Schlucht weiter talauswärts. Tosende Wassermassen sind dabei nicht nur hier unsere Begleiter.
Dann geht es oberhalb einer beeindruckenden Schlucht weiter talauswärts. Tosende Wassermassen sind dabei nicht nur hier unsere Begleiter.

 

Bei Vent angekommen geht es nun wieder bergauf Richtung Martin Busch Hütte. Die 600 hm bis dort hin ziehen sich, denn die Steigung ist meist sanft und lässt sich eigentlich sehr gut treten…
Bei Vent angekommen geht es nun wieder bergauf Richtung Martin Busch Hütte. Die 600 hm bis dort hin ziehen sich, denn die Steigung ist meist sanft und lässt sich eigentlich sehr gut treten…

 

… dennoch schiebt man bei Eisen- oder Sauerstoffmangel auch mal gern.
… dennoch schiebt man bei Eisen- oder Sauerstoffmangel auch mal gern.

 

Der 3.603 m hohe Similaun zeigt sich endlich in der Ferne.
Der 3.603 m hohe Similaun zeigt sich endlich in der Ferne.

 

im-reich-des-similauns_rideon_24-08-2016_22

 

Wie hält man am besten Digitals Natives fern??
Wie hält man am besten Digitals Natives fern??

 

Von der Hütte aus verdeckt die Mutmalspitze mit ihren 3.528 m den eigentlichen Herrscher dieses Gebiets, die um 100 m höhere Hintere Schwärze. Sie sieht ja aber auch recht eindrucksvoll aus, es sei ihr also verziehen.
Von der Hütte aus verdeckt die Mutmalspitze mit ihren 3.528 m den eigentlichen Herrscher dieses Gebiets, die um 100 m höhere Hintere Schwärze. Sie sieht ja aber auch recht eindrucksvoll aus, es sei ihr also verziehen.

 

Kraftvolle Elemente…
Kraftvolle Elemente…

 

… und kraftvolle Farben.
… und kraftvolle Farben.

 

Von der Martin Busch Hütte ab führt die Tour nun auf Trail weiter. Am tiefsten Punkt am Horizont kann man schon das Niederjoch mit der Similanunhütte erblicken.
Von der Martin Busch Hütte ab führt die Tour nun auf Trail weiter. Am tiefsten Punkt am Horizont kann man schon das Niederjoch mit der Similanunhütte erblicken.

 

Wer technisches Treten liebt kommt hier voll auf seine Kosten. Die anderen schieben vielleicht lieber…
Wer technisches Treten liebt kommt hier voll auf seine Kosten. Die anderen schieben vielleicht lieber…

 

… hier die anderen ;-)
… hier die anderen 😉

 

im-reich-des-similauns_rideon_24-08-2016_30

 

Naja, früher oder später kommt bei diesem Uphill aber für jeden der Punkt, an dem er schieben, bzw. tragen muss.
Naja, früher oder später kommt bei diesem Uphill aber für jeden der Punkt, an dem er schieben, bzw. tragen muss.

 

im-reich-des-similauns_rideon_24-08-2016_32

 

im-reich-des-similauns_rideon_24-08-2016_33

 

Ein Blick auf den Similaun kurz vor dem Joch.
Ein Blick auf den Similaun kurz vor dem Joch.

 

Auf der Hütte gibt es noch ein paar Knödel. Die sind auch eine Art Zeichen für den nächsten Teil der Tour, denn „big balls are needed!“. Vom Niederjoch nach Vernagt im Schnalstal runter sind die ersten 300 Höhenmeter sehr technisch und dabei auch noch ausgesetzt. S3-S4 sollte man sicher bewältigen können, wenn man diesen Abschnitt befahren will.
Auf der Hütte gibt es noch ein paar Knödel. Die sind auch eine Art Zeichen für den nächsten Teil der Tour, denn „big balls are needed!“. Vom Niederjoch nach Vernagt im Schnalstal runter sind die ersten 300 Höhenmeter sehr technisch und dabei auch noch ausgesetzt. S3-S4 sollte man sicher bewältigen können, wenn man diesen Abschnitt befahren will.

 

Wir starten in den finalen Teil unserer Tour. Zu den schon gut 1.500 Tiefenmetern kommen jetzt noch weitere 1.200 dazu… ausschließlich auf Trail!
Wir starten in den finalen Teil unserer Tour. Zu den schon gut 1.500 Tiefenmetern kommen jetzt noch weitere 1.200 dazu… ausschließlich auf Trail!

 

Jeder sollte die Abschnitte, die im liegen, fahren…
Jeder sollte die Abschnitte, die im liegen, fahren…

 

… und absteigen, wenn das Gefühl einem dazu rät.
… und absteigen, wenn das Gefühl einem dazu rät.

 

Speed ist hier nicht angesagt, denn bei dem teils lockeren Untergrund und der objektiven Absturzgefahr sind ein paar Reserven ratsam.

 

Sobald der anspruchsvollste Teil hinter einem liegt, kann man wieder laufen lassen.
Sobald der anspruchsvollste Teil hinter einem liegt, kann man wieder laufen lassen.

 

Das trifft besonders auf den Trail im unteren Tisental zu. Ein verspielter Weg der nach Speed und Hasenjagd schreit. Nicht umsonst hat er es auch in die Liste unserer Lieblingstrails geschafft! Für unsere Biketour hätte es keinen besseren Abschluss geben können.
Das trifft besonders auf den Trail im unteren Tisental zu. Ein verspielter Weg der nach Speed und Hasenjagd schreit. Nicht umsonst hat er es auch in die Liste unserer Lieblingstrails geschafft! Für unsere Biketour hätte es keinen besseren Abschluss geben können.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*