Üblicherweise sind die Berge in dieser Jahreszeit oberhalb der Waldgrenze ja schon schneebedeckt, doch dieses Jahr scheint der Winter gegen den Herbst nicht wirklich anzukommen, denn das Kalte Weiß ist derzeit in Südtirol absolute Mangelware. Was die Skiressorts – und wahrscheinlich auch manch ein Klimaforscher – weniger gern sehen, freut den Biker aber auch ein wenig. Wie oft kann er denn sonst schon auch noch Anfang Dezember mit seinem Bike ins Hochgebirge, um bei ausgedehnten Touren und langen Abfahrten sein Bikerherz höher schlagen zu lassen?

Für Markus, Valerio, Gabri, Mirko und mich sollte es darum am 2. Advent vom kleinen Dörfchen Reinswald im hinteren Sarntal aus, rauf zur Latzfonser Kreuz Hütte gehen, um von dort über die Villanderer Alm nach Klausen abzufahren. Sollte es, denn früh morgens kam uns dann leider der Bozner Weihnachtsmarkt in die Quere. Der Busbahnhof war nämlich für die vielen Busse der Weihnachtsmarkt-Gäste reserviert worden und die eine provisorische Haltestelle für Linienbusse, an der wir auf unseren Bus warteten, war leider die falsche. Um auf die Tour nicht gänzlich verzichten zu müssen, entschieden wir uns deshalb für eine leicht abgeänderte Version: mit der Seilbahn auf den Ritten, wo wir vom Rittner Horn aus auf die Villanderer Alm gelangen konnten, um dort auf die eigentlich geplante Route zu gelangen. Die Abfahrt ins Eisacktal hatte viel Flow und auch ein paar steilere Abschnitte zu bieten und war definitiv unterhaltsam. Hätten wir nicht einen „kleineren“ Zwischenfall gehabt – Mirko kam leider auf einer Brücke zu Sturz und hat sich dabei die Schulter ausgekugelt und es musste die Bergrettung gerufen werden –, wäre es ein absolut gelungener Tag geworden.

Nachdem unser Verletzte den Bergrettern übergeben werden konnte, fuhr der Rest der Gruppe die Tour noch zu Ende (zusammen mir einem neuen Kameraden; Mirko wurde sofort ausgetauscht!). In Klausen angekommen konnten wir auf dem Weihnachtsmarkt dann all das Geschehene bei Glühwein und Bierchen Revue passieren lassen. Nach einiger Zeit stieß dort dann auch der verarztete Mirko zu uns und wir hatten damit glücklicherweise die Gewissheit, dass es ihm den Umständen entsprechend gut ging.

Solange sie keine weiteren Unfälle mit sich bringt, darf die Bikesaison gern noch ein wenig so weitergehen. Meine neuen Skiskischuhe können noch etwas warten…

 

 

An der Bergstation der Schwarzseespitze, sinnbildlich für diesen Winter: jede Menge Platz für unsere Bikes am Skiständer.
An der Bergstation der Schwarzseespitze, sinnbildlich für diesen Winter: jede Menge Platz für unsere Bikes am Skiständer.

 

Im trockenen Gelände geht’s rauf aufs Rittner Horn.
Im trockenen Gelände geht’s rauf aufs Rittner Horn.

 

Bestes Wetter lädt zum Posen für ein paar Pics ein.
Bestes Wetter lädt zum Posen für ein paar Pics ein.

 

Horn, Villander Alm_06.12.2015 5

 

… Auch dabei kann man sich aber einen Platten einfahren…
… Auch dabei kann man sich aber einen Platten einfahren…

 

Um die Zeit zu überbrücken wird rumgeblödelt.
Um die Zeit zu überbrücken wird rumgeblödelt.

 

Horn, Villander Alm_06.12.2015 8

 

Horn, Villander Alm_06.12.2015 15

 

„Wallride“ Richtung Villanderer Alm.
„Wallride“ Richtung Villanderer Alm.

 

Ankunft bei der Rinderplatzhütte, der Startpunkt der eigentlichen Abfahrt.
Ankunft bei der Rinderplatzhütte, der Startpunkt der eigentlichen Abfahrt.

 

Wenige Minuten nach Beginn der Abfahrt hieß es wegen der unglücklichen Verletzung von Mirko wieder zurück dorthin. Die Bergrettung war im Rekordtempo vor Ort und Mirko konnte ins Krankenhaus gebracht werden. Ob er sich hier im Bild wegen der verletzten Schulter die Hand an die Brust hält, oder ob es sein Herz ist das schmerzt, ist mir nicht ganz klar. Ich denke aber mal, es ist letzteres… einer der Bergretter hat sich nämlich „geopfert“ sein Devinci-Bike persönlich ins Tal zu bringen. ;-)
Wenige Minuten nach Beginn der Abfahrt hieß es wegen der unglücklichen Verletzung von Mirko wieder zurück dorthin. Die Bergrettung war im Rekordtempo vor Ort und Mirko konnte ins Krankenhaus gebracht werden. Ob er sich hier im Bild wegen der verletzten Schulter die Hand an die Brust hält, oder ob es sein Herz ist das schmerzt, ist mir nicht ganz klar. Ich denke aber mal, es ist letzteres… einer der Bergretter hat sich nämlich „geopfert“ sein Devinci-Bike persönlich ins Tal zu bringen. 😉

 

Der Bergretter Kurt freut sich schon auf die bevorstehende Abfahrt. Wie sich für uns versehrt Gebliebenen dann herausstellte, zu Recht, denn die Trails waren der Hammer.
Der Bergretter Kurt freut sich schon auf die bevorstehende Abfahrt. Wie sich für uns versehrt Gebliebenen dann herausstellte, zu Recht, denn die Trails waren der Hammer.

 

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*